U-Kalk 48

Kohlensaurer Kalk

U-Kalk ist ein feinteiliges Calciumcarbonat mit > 85% CaCO3 bzw. einem rechnerischen CaO-Gehalt von mindestens 48%. Es wird als solches beim Aufschluß von Phosphaten während der NPK-Düngerproduktion (Oddaverfahren der BASF) gewonnen. Letzteres begründet einen Gehalt von 0,8% mineralischem Stickstoff und 0,3% Phosphat in diesem Düngekalk.

Aufgrund der extrem großen Oberflächen stellt dieses gefällte Calciumcarbonat eine echte Alternative zu Brannt- und Mischkalken dar und ist erst recht den gebrochen-gesiebten aber auch den meisten vermahlenen Kohlensauren Kalken bereits in der Kalkwirkung deutlich überlegen. U - KALK 50 führt auf nahezu allen Bodenarten und Standorten zu einer schnellen Abpufferung schädlicher Bodensäuren bei gleichzeitiger Strukturverbesserung; gepaart mit der nachhaltigen Wirkung kohlen- oder kieselsaurer Kalke.

Dieser „besondere Typ“ ist bei der Sommer-/Herbstkalkung bestens geeignet zu Raps; aber ebenso gut zu Wintergerste und -weizen (Strohrotte). Bei Zuckerrüben und Mais ist die Vorsaatkalkung mit U - KALK 48 eine gute Versicherung für den Feldauflauf ! Auch werden Bodenschäden nach der Maisernte durch U – Kalk rasch behoben. Eine Grünlandbehandlung kann dagegen nach jeder Nutzung bzw. während der Nutzung erfolgen – aber auch im Winter auf den gefrorenen Boden.

Die Dosis einer Erhaltungskalkung liegt - Standort- und Nutzungsabhängig - zwischen 20 und 30 dt je ha. Eine notwendige Gesundungskalkung darf grundsätzlich nur nach „Rezept“ vorgenommen werden !